ÖVAG-Aufsichtsrat beschließt neue Ressortaufteilung

Utl.: Mitarbeiterabbau von 20 Prozent bis Ende 2013

  • In der heutigen Aufsichtsratssitzung der Österreichischen Volksbanken-Aktiengesellschaft (ÖVAG) haben die Eigentümer grünes Licht für die konzerninterne Neuorganisation der Ressorts gegeben. „Damit stellen wir die Bank für das neue Verbundmodell auf“, betont ÖVAG-Generaldirektor Gerald Wenzel. „Jene Geschäftsbereiche die künftig nicht mehr zu unserem Kerngeschäft zählen, haben wir in einem eigenen Ressort zusammengefasst. Wir werden somit künftig weniger Assets haben und so die Aktivseite unserer Bilanz reduzieren bzw. unsere Eigenkapitalsituation stärken“, so Wenzel.

    Die bisherige Aufteilung:
    Ressort 1: Stabstellen und Services - Ressortvorstand Gerald Wenzel
    Ressort 2: Risikomanagement - Ressortvorstand Michael Mendel
    Ressort 3: Financial Markets - Ressortvorstand Martin Fuchsbauer
    Ressort 4: Corporates und Immobilien - Ressortvorstand Wolfgang Perdich

    Die neuen Bezeichnungen und Aufteilungen:
    Ressort 1: Stabstellen und Services – Ressortvorstand Gerald Wenzel
    Ressort 2: Risikomanagement – Ressortvorstand Michael Mendel
    Ressort 3: Markt – Ressortvorstand Martin Fuchsbauer (neu dazu: Konsortialfinanzierungen, Finanzierungen erneuerbarer Energie in Österreich und Deutschland, VB Factoring, Immo KAG – alle bisher im Ressort 4)
    Ressort 4: Non Core Business – Ressortvorstand Wolfgang Perdich (neu dazu: Teile des Bankbuchs, die auf Abbau gestellt werden)

    Damit ist klar ersichtlich, was künftig zum Kerngeschäft der ÖVAG gehört: Das Kerngeschäft wird im Ressort Markt gebündelt; das Ressort „Non Core Business“ beinhaltet alle definierten Geschäftsfelder, aus denen sich die ÖVAG mittelfristig zurückziehen wird, um ihre Kapitalsituation zu stärken.

    Weiters werden dem Ressort „Non Core Business“ die VB Romania, die Volksbank Leasing International sowie die Volksbank Malta zugeordnet. Auch diese Tochterfirmen zählen nach der neuen Strategie nicht mehr zum Kerngeschäft und sollen je nach Marktlage verkauft werden.

    „Mit der Neuorganisation werden wir künftig ein schlagkräftiges Spitzeninstitut für die Volksbanken sein. Die Neuorganisation und die neue Struktur untermauern unseren Auftrag unsere Mehrheitseigentümer zu servicieren und mit innovativen Produkten zu unterstützen. So können wir gemeinsam mit den Volksbanken eine zielgerichtete Nahversorgung mit Krediten in den Regionen sicher stellen“, so Gerald Wenzel.

     „Mit der Redimensionierung der ÖVAG sind Einschnitte beim Personal notwendig. Unsere Planung für die kommenden zwei Jahre sieht einen Mitarbeiterabbau von etwa 20 Prozent bzw. rund 250 MitarbeiterInnen vor“, so Wenzel. Um den Mitarbeiterabbau so sozial wie möglich zu gestalten wurde zwischen dem Unternehmen und den Betriebsräten eine interne Betriebsvereinbarung getroffen.

    .

    Rückfragehinweis:
    Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft
    Walter Gröblinger
    Tel.: +43 (0)50 4004-3864
    Mail: walter.groeblinger@volksbank.com
    www.volksbank.com